Forget Winnetou!

Forget Winnetou! Going Beyond Native Stereotypes in Germany
Regie & Produktion: Red Haircrow
Dokumentarfilm (Premiere)

11. Februar 2018 | 16:00

Tickets: www.tickets.per-aspera.net

Karl Mays beliebter Pseudo-Indianer hat die tatsächliche indigene Bevölkerung jahrzehntelang falsch dargestellt und damit einer weit verbreiteten Aneignung und Ausbeutung ihrer Kulturen den Weg bereitet. Menschen indigener Herkunft sind willkommen, jedoch eigentlich nur, wenn sie die Klischees erfüllen.

Auch in Nordamerika sind sich viele Menschen indigener Herkunft nicht bewusst, dass die Stilisierung als Maskottchen in Deutschland und überall auf der Welt lediglich die Kehrseite tiefgreifender Probleme ist, die sich als systematischer Rassismus, Polizeigewalt und Ungerechtigkeit gegenüber der Minderheit darstellen.

Deutschland repräsentiert als Mikrokosmos all die Kämpfe die weltweit sowohl gegen die Dekolonisierung als auch zu ihren Gunsten stattfinden, zu Gunsten der Vormachtstellung der Weißen, die unsere Welt in Lager gespalten und dabei geholfen hat, sie zu zerstören. Stereotype wurden erfunden um den Weißen den Erhalt ihrer Macht zu sichern…und andere unter Kontrolle zu halten.

Forget Winnetou! kombiniert Live-Action-Szenen, Interviews und Newsclips mit kurzen animierten Sequenzen. https://forgetwinnetou.com/

> Trailer

> Kommentar von Red Haircrow in Süddeutsche Zeitung.

> Interview mit Red Haircrow in der Freitag

Dauer 70-90 Minuten | Sprache English, German | Untertitel German, English
Drehorte Germany; Oklahoma, USA; Tennessee, USA; Pennsylvania, USA

Regisseur & Produzent Red Haircrow | Schnitt Red Haircrow | Musik Johnny Clyde | Standfotografie Jen Osborne, Bernd Sauer-Diete, Viveka Frost, Red Haircrow | Animation & Grafik Red Haircrow, Natasha John, Johnny Clyde | Video-Grafik Red Haircrow, Timo Kiesel, Viveka Frost, Mark D. Williams | Technik Haven Smith, Johnny Clyde